Niederkasseler Strasse, Dusseldorf, Germany
+49 211 178 049 77 info@stimmapp.com
Einfache Golfreise-Planung, beste Preise!

Marokko

Marokko

Golf Genuß am Atlantik

Seit fast 100 Jahren ist der Golfsport in Marokko, dem Land zwischen Sahara-Wüste und Atlantik-Wellen, mit den hohen Atlasgebirgen, wunderschöner Natur und großartiger Kultur, heimisch, wird königlich gefördert und trägt deshalb auch vielfach königliche Namen.

Marrakesch – die neue Golf-Kapitale

Das erdige Rot des Mauergürtels um königliche Kasbah, Koutoubia und Medina ist typisch für die Bautradition der Vor-Sahara, als deren Tor Marrakesch gilt. Die alte Königsstadt und modernstes Touristenzentrum stellte schon immer als ein golferisches Reiseziel dar, das gerade wieder einen ungeheuren Boom erlebt. Schließlich wurde sechs Jahre nach Royal Tanger 1923 in Marrakesch der zweitälteste Golf Course, der Royal Golf Marrakech, eingeweiht. Heute verfügt der von Trent Jones gestaltete, von Eukalyptus, Pinien und Palmen gesäumte Platz über 3 x 9 Löcher, nimmt jedoch als einziger mit erhaben gebauten und rot-gold betressten königlichen Abschlägen, die von niemand anderem benutzt werden dürfen, eine echte Sonderstellung ein – auch deshalb weil hier neben Königen und Professionals auch schon Winston Churchill und Ike Eisenhower, zwei Premierminister, Staatspräsidenten und Golf-Enthusiasten gespielt haben.

Die Sonderstellung gilt auch für den Palmeraie Golf Club, der mit seinen 27 Löchern in dem großen und historischen Palmenhain, der im Norden der Stadtmauern als Folge von Datteln essenden und ausspuckenden Berber-Soldaten, die die Stadt belagerten, entstanden sein soll.

Legende hin, Tatsachen her – Palmeraie Golf Club, 3 x 9 Löcher, 18 davon Robert Trent Jones Sen., 9 Löcher Stephane Talbot, der ehemalige Golf-Direktor, 6214 m, Par 72, kann sicher als einer der besten Golf Courses von Marokko gelten – mit vier Tee-Boxen, gewaltigen Bunkern, einigen kleinen Seen, ist er fair und fordernd zugleich. Die Golf Courses sind integriert in die Hotel- und Resortanlage Palmeraie Golf Palace, die sich mit ihren Hotels, Wohnanlagen, Restaurants, Pools und dem Freizeitangebot als eines der besten Golf Resorts Marokko qualifiziert.

Schon vor der Jahrtausendwende hatte sich mit The Amelkis, gestaltet von Cabell Robinson, direkt gegenüber dem Royal Golf Club ein dritter Golf Course zum Marrakesch-Ensemble gesellt, der mit seinen 18 Löchern (6297 m, Par 72) eher amerikanischen Charakter zeigt und bereits kurz nach Eröffnung 2000 die Morocco Open beherbergte. Weitere 18 Löcher sind hier geplant.

Der ekstatische Golf-Tanz um den Djemma el Fna, was übersetzt „Platz des Henkers“ heißt, begann in Marrakesch tatsächlich erst nach dem Jahre 2005. Zu den drei etablierten Anlagen, dem Marrakesch-Triumvirat gewissermaßen, gesellten sich bis heute und machten Marrakesch damit zum Golf-Zentrum des Landes die Resortanlagen Samanah und Al Maaden. Dazu kommt noch 2010 der private Golf Course Assoufid, der zum Roccoforte Collection Resort Marrakesch zählt.

Der Samanah Golf Course stammt aus der Nicklaus Design-Company und ist damit der erste mit diesem Prädikat in ganz Marokko. Der Course – wie immer ein echter Nicklaus-Qualitätsnachweis – ist mit 6092 m, Par 72, nicht sehr lang, kombiniert aber technische Schwierigkeit mit Spielbarkeit und Ästhetik, schließt sich direkt an den Royal Golf Club an der Straße nach Ouarzazate an und wurde 2009 eingeweiht. Um den Golf Course herum entsteht in 3 Bauphasen das Samanah Resort mit gleich drei 5-Sterne-Hotels, knapp 500 Villen und Wohneinheiten sowie einem umfangreichen Village Square mit 17 Shops.

Noch im Jahre 2010 soll das fünfte Golf-Kind in Marrakesch das Licht der Welt erblicken und in Betrieb gehen. Hier handelt es sich um die 18 Löcher, Par 72, des Al Maaden Golf Resorts. Der Course wurde von keinem geringeren als Kyle Philipps entworfen, der sich jüngst erst mit den Verdura Golf Links bei Sciacca auf Sizilien ausgezeichnet hat. Der Schotte baute seine Fairways und Grüns in das Zentrum eines Resorts hinein, das auf einer ehemaligen Plantage und Baumschule angesiedelt wurde. Palmen, Zypressen und Mandelbäume umrahmen einen Golfplatz, der in einer großen Gartenlandschaft auf ebenem und hügeligen Gelände vor der Kulisse des Hohen Atlas entstanden und von viel Wasserhindernissen, darunter in geometrischen Formen angelegte Teiche und Seen, geprägt ist. Am Rande der Fairways, aber weit genug entfernt, finden Medinas, Villen, Hotels, Shops und andere Sporteinrichtungen ihren Platz und komplettieren ein Golf Resort, das von der gelungenen Verbindung von Natur und Klasse-Architektur lebt.

Als dritter Neuzugang wird in Marrakesch der Golf Assoufid verzeichnet. Hier aber handelt es sich um einen Privatplatz, der dem neuen Rocco Forte Resort Marrakesch zugehörig ist. Vor dem Hintergrund des Hohen Atlas sind Golf Course – gestaltet von dem Kyle Philips-Schüler Niall Cameron, einem schottischen Ex-Golf Professional, der ebenfalls in Verdura, Sizilien, beteiligt war – und Resort von höchster Qualität. Zu dem Platz, der noch 2010 eröffnet wird, werden ein All-Suite-Luxushotel und etwa 80 Villen hinzugefügt.

In den Bergen des Hohen Atlas wird in Kürze in Oukaimeden ein 18 Löcher Golfplatz entstehen, der schon jetzt als höchster Golfplatz der Welt angepriesen wird. In der Sahara-Region, die auch dem Bezirk Marrakesch zugerechnet wird, soll der legendäre Platz von Ouarzazate – die Wasserquelle war versalzen, das Wasser hatte Greens und Fairs zerstört – in nicht allzu ferner Zeit wieder in Betrieb gehen.

An den Ufern des Atlantik wird Essaouira, historischer Hafen und Stadt des Tuja-Holzes, schon immer als Marrakeschs Fenster zum Ozean betrachtet. In der Bucht von Essaouira, in den großen Dünen und am Rande der Tuja-Wälder, entsteht das große Golf- und Residential Resort Mogador. Drei Signature-Golfplätze aus der Hand Gary Players sind hier geplant. Einer davon wurde bereits im Sommer 2010 eröffnet. Der Course, 18 Löcher, 6558 m, Par 72, windet sich durch Dünen und Tuja-, Eukalyptuswälder, zieht sich auch direkt an der Küste entlang. Für Platz- und Naturpflege – hier wird ein großer Naturschutzpark tangiert – ist ein 80-Mann starkes Team verantwortlich. Umweltschutz wird groß geschrieben.

Comments are closed.